Aktuelles



Es liegt mir am Herzen, dass Kinder die Fantasie nicht verlieren! Das kann man als Erwachsener unterstützen, indem man Kindern Märchen und Geschichten vorliest und sie später dazu ermutigt, viel selbst zu lesen!

 

So ist dieses Gedicht entstanden:

Vom Schwund des Staunens

 

"Hey Mädchen, wo kommst du denn her
mit deinem Korb, so voll und schwer?
Was machst du hier allein im Wald? "
ein Ruf aus dem Gestrüpp erschallt.

 

Das kleine Mädchen sah sich um,
noch eben war der Wald doch stumm!
Als sie so durch das Farnkraut schritt
sangen nur Bäume ihr ein Lied!

 

"Zeig dich", rief sie nun unerschrocken,
"Bleib nicht feige im Grase hocken!
Wer andre hinterrücks anschreit,
zeigt nicht gerade Freundlichkeit!"

 

Der Rufer, vorher missgelaunt,
war ob des Mädchens Mut erstaunt
und trat aus dem Versteck hervor.
"Sprich weiter, ich bin ja ganz Ohr!"

 

Ein Zwerg im hohen Farnkraut stand.
Sie sah ihn an ganz unverwandt.
"Warst du es, der mich hat erschreckt
und dabei ruchlos blieb versteckt?"

 

"Den Zauberwald hast du durchquert.
- Der Zutritt ist Menschen verwehrt!",
so rief er nun total verblüfft,
"Hat niemand dich am Tor geprüft?"

 

"Sah nirgends ein 'Verboten'-Schild!
Gebärde dich mal nicht so wild
und pass halt künftig besser auf!
Wird Zeit, dass ich nun weiterlauf.

 

Woher, wohin, geht dich nichts an,
du kleiner Wichtigtuermann,
dir steht die Fragerei nicht zu.
So, und nun lass endlich mich in Ruh!"

 

Der Zwerg blieb stehn mit offenem Mund,
verstört ob seines Ansehns Schwund.
"Dies Kind schien mir zwar aufgeweckt,
doch mangelt es ihm an Respekt!

 

Ist nun vorbei der Märchen Macht?
Das hatte niemals ich gedacht!
Sie schwindet hin, die alte Zeit,
wo man zum Staunen war bereit.

 

Schlimm, wenn ein Kind das nicht mehr kennt,
was man des Märchens Zauber nennt!
Dies ist es, was mich deprimiert,
weil so die Welt Magie verliert ..."

 

Betrübt trat er ins Laub zurück
und sann über den Verlust von Glück.
Die Welt ist doch so hart und kalt,
gewinnt die Nüchternheit Gestalt!

 

- Mach eines Kindes Leben reich,
verhindre, dass der Zauber weich',
indem du Märchen mit ihm liest,
damit 's das Staunen nicht vergisst ....

 

© 2017 Maruschya Markovic
Bild: pixabay